Your IP address is:

The weather with us:

_______________________________________________________________________________________________

Autoimmunkrankheiten

Was sind Autoimmunkrankheiten?

Anstatt nur schädliche Keime und andere Negativeinflüsse zu attackieren, beginnt das Immunsystem plötzlich, auch körpereigene Zellen anzugreifen. An diesen sogenannten Autoimmunkrankheiten leiden dreimal mehr Menschen als an Krebs, obwohl Krebs eigentlich zu den Autoimmunkrankheiten gehört. Diese Erkrankungen nehmen immer mehr zu.

Das Immunsystem ist die Verteidigungs-Armee des Körpers. Dieses natürliche Abwehrsystem beginnt bereits auf der Haut. Schweiß auf der Haut bremst das Wachstum Körper-fremder Organismen; Schleim in den Atemwegen bindet unerwünschte Eindringlinge. Gelangen Keime dennoch in die Blutbahn, so warten hier Makrophagen. Diese Fresszellen erkennen und vernichten die Erreger. Eine dritte Abwehrfront sind die Lymphozyten namens T- und B-Zellen. Wie Grenzwächter sind sie ständig unterwegs und überprüfen die Identität sämtlicher Zellen im Blutkreislauf. Wer eine fremde Identität hat, wird als Eindringling entlarvt, attackiert und eliminiert. Die Lymphozyten müssen aber auch ständig bereit sein, Eindringlinge mit unbekannten Identitätskarten zu erkennen. Das Immunsystem produziert deshalb ununterbrochen Zellen und Moleküle mit neuen Identifikationsprogrammen.

 

Im Falle der Autoimmunkrankheiten versagt die Führung der T-Zellen. Sie schickt Grenzwächter los, die falsch programmiert worden sind, was aber bei der internen Qualitätskontrolle nicht erkannt worden ist. Diese T-Zellen laufen Amok, mit oft verheerenden Folgen. Organe, Gelenke, Haut, Drüsen – jeder Bestandteil des Körpers kann in den Augen der Grenzwächter (T-Zellen) zum vermeintlichen Feind werden, den es zu vernichten gilt.

 

Damit das Immunsystem aus dem Tritt gerät und die Krankheiten ausbrechen, braucht es ein Ereignis. Dieses Ereignis entsteht nicht im Innern des Körpers, sondern kommt von außen und aus der Umwelt.

Die Menschen tun alles um das bewährte, natürliche Immunsystem aus dem Gleichgewicht zu bringen. Es beginnt bereits im Babyalter durch Impfungen. Nun sagen sicherlich viele Menschen, Aber Impfungen werden doch durchgeführt zum Schutz des Organismus. Mitnichten. Dieses Thema haben wir gesondert behandelt, Sie finden die Informationen hier. Weitere Negativeinflüsse für das Immunsystem sind, Chemikalien in der Nahrung, in Getränken, Chemikalien in Körperpflegemitteln und Zahncremes, Chemikalien in Kosmetikartikeln, Chemikalien im Trinkwasser und so weiter und so weiter.

 

All diese negativen Einflüsse können die T- und B-Lymphozyten zu Angriffen auf körpereigene Strukturen provozieren. Aber auch weitere Mechanismen des Immunsystems und der Zellen werde erheblich gestört oder zerstört. Hinzu kommen Stress, Pharmazeutika und Umweltgifte. Ist das Immunsystem überfordert durch diese Einflüsse, dann entstehen dies sogenannten Autoimmunkrankheiten. Zu den Autoimmunkrankheiten zählen vor allem Neurodermitis, Asthma und weitere Allergien aber auch Krebs, Multiple Sklerose, Parkinson und weitere Erkrankungen des Nervensystems, Autismus und weitere Hirnschäden und viele weitere Krankheiten.

 

Wie sind diese Krankheiten behandelbar? Zuerst ein wichtiger Fakt: Die klassische Medizin kann und will diese Krankheiten nicht erfolgreich behandeln. Warum ist das so? Weil sich die klassische Medizin, in den letzten Jahrzehnten zum Sklaven der Pharmaindustrie entwickelt hat. Die Pharmaindustrie hat keinerlei Interesse Krankheiten zu heilen, denn dann würden Milliarden Profite ausbleiben. Das gesamte Gesundheitswesen weltweit ist ein Business das von Krankheiten lebt. Deshalb kümmert sich die klassische Medizin ausschließlich um die Behandlung von Symptomen und nicht um die Ursachen von Krankheiten. Deshalb leiden immer mehr und mehr Menschen an diesen Krankheiten. Es ist ein großes Paradox. Die meisten Menschen verstehen diese Hintergründe nicht, oder besser gesagt, sie wollen es nicht verstehen. Ein weiterer Fakt ist die Bequemlichkeit. Es ist sehr bequem eine Pille zu schlucken anstatt über die Ursachen nachzudenken und seinen Lebensstil zu ändern.

 

Was tut das Therapiecenter der Dayeng Stiftung gegen diese Krankheiten? Die Dayeng Stiftung besteht aus internationalen Wissenschaftlern der Fachgebiete Biologie, spezieller Zellular-Biologie, Neurowissenschaft, Immunologie, Dermatologie und Pädiatrie. Gemeinsam erforschen wir, bereits über 30 Jahre, den menschlichen Organismus und speziell das Immunsystem. Durch die internationale Zusammenarbeit haben wir viele neue Erkenntnisse gewonnen. Aus diesen Erkenntnissen wurden dann Therapien entwickelt die Behandlungserfolge von annähernd 100% ergeben haben. Nennen Sie uns Ihr gesundheitliches Problem hier, wir senden Ihnen dann gern ein entsprechendes Therapieangebot.

.