Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

.

Krebsliga

.

Ein Buch aus Erfahrung eines ehemaligen Krebskranken das Sie lesen sollten. Die Erlöse des geringen Verkaufspreises werden verwendet um auf den Kanaren ein Behandlungscenter zu errichten. Sie helfen sich also zweifach mit dem Erwerb dieses Buches und Sie erhalten Erkenntnise aus erster Hand eines ehemalig Betroffenen.

Erhältlich bei:

Buchclub

 

 

 

 

oder:

 

 

 

Die Natur hilft

Dayeng Stiftung

Das wissenschaftliche Forschungscenter der Dayeng Stiftung. Unabhängige, Internationale Wissenschaftler forschen für das Wohl der Menschen.

Nichts ist wahr, da wo Menschen eingeschränkt sind durch Richtlinien und Gesetze von Gruppen und Organisationen deren Interesse an Profiten liegt!

Prof. Dr. Dr. Lupus Dayeng

 

Dieser Absatz ist wichtig!

Manchmal fragen wir uns ob die Menschheit den Verstand verloren hat. Warum dieser Satz? Ein Beispiel: Die angebliche medizinische Forschung wird bereits seit über 100 Jahren betrieben und seit ca. 60 Jahren angeblich sehr intensiv. Milliarden wurden in diese angebliche Forschung investiert. Aber dennoch fragt sich kaum Jemand warum dennoch Krankheiten wie besonders Krebs, Herzkreislauferkrankungen, Allergien, Hauterkrankungen, Multiple Sklerose, Magendarmerkrankungen usw. immer mehr und mehr zunehmen. Sind die Forscher zu dumm? Nein, es wird einfach nicht geforscht, jedenfalls nicht nachdem was die Krankheiten verhindern und aufhalten kann, denn dann müsste man statt nach Heilmitteln nach den Ursachen forschen. Aber die Ursachen sind den Industrien ja bekannt, denn es sind die Industrien selbst. Deshalb können sie ja kaum gegen sich selbst forschen. Sie dürfen uns deshalb glauben: Es wird nicht danach geforscht wie man Krankheiten verhindern und aufhalten kann, was der einzige Weg ist. Heilmittel gab es nie und wird es auch nie geben. Wenn sich in einem Getriebe Sand befindet, dann können Sie noch so viele Mittel dazu gießen, der Sand bleibt drin. Wenn Sie jedoch den Sand entfernen und zukünftig dafür sorgen, dass kein Sand mehr in das Getriebe gerät, dann wird der Motor gut laufen. Verstehen Sie nun das Problem?

Auch diese vielen, vielen Wundermittel die von diversen sogenannten alternativen Behandlern, Händlern oder Heilern meist teuer angeboten werden sind lediglich die andere Seite der gleichen Profit-Medaille. Übrigens sind sogenannte Vitaminpräparate reines Gift für die Zellen denn sie beinhalten keine Vitamine, denn Vitamine sind flüchtig und können nicht konserviert werden. Deshalb befinden sich in diesen Präparaten sogenannte synthetische Vitamine, die jedoch lediglich die Hülle eines natürlichen Vitamins nachahmen, aber unsere Zellen können nichts damit anfangen, weil der Vitaminkomplex fehlt, im Gegenteil schaden diese chemischen Mittel unsere Zellen. Unsere Zellen können ausschließlich Vitamine verarbeiten in Verbindung mit sekundären Pflanzenstoffen! Das ist der einzige Weg, man kann die Natur nicht austricksen!

Erst wenn Sie das verstehen, können Sie gesund werden, wir helfen Ihnen gern mit unseren Erfahrungen in Forschung und Behandlung, wir sind Spezialisten in Zellular-Biologie, Immunologie, Neurologie und weiteren Fachbereichen.

 

Wissenschaftscenter der Dayeng Stiftung

Das wissenschaftliche Forschungscenter der Dayeng Stiftung arbeitet seit mehr als 30 Jahren unabhängig. Wir forschen für die Menschen, nicht für Interessensgruppen oder Industrien.

Viele Erkenntnisse konnten in dieser Zeit gewonnen werden. Die Hauptursachen von Krankheiten wurden eindeutig bestimmt, dies sind hauptsächlich:

 

  • Die toxischen Mikropartikel in der Luft in den Industrieländern

  • Gefährliche Chemikalien und Schwermetalle im Leitungswasser

  • Chemische Verbindungen in Lebensmittel

  • Chemische Verbindungen in Körperpflegemitteln

  • Chemische Verbindungen in Kosmetika

  • Toxische Inhaltsstoffe in Möbeln und Kleidung

  • Falsche Ernährung

  • Pharmazeutika

  • und nicht zuletzt Stress

 

Die Menschen sind noch weiteren negativen Belastungen ausgesetzt, diese hier angeführten sind jedoch hauptsächlich verantwortlich für die immer mehr werdenden Krankheiten.

 

 

Interessantes aus der Wissenschaft downloadInteressantes aus der Wissenschaft download

 

Unser aktuelles Info-Büchlein

können Sie hier kostenlos als PDF downloaden

 

 

 

 

 

Einige Fragen an Sie

Wir, die Ärzte und Wissenschaftler der Dayeng Stiftung stellen hier einmal einige Fragen an Sie:

  • Wie kann es sein, dass die Pharmaindustrie die reichste Industrie von allen ist und dennoch nicht-einmal in der Lage eine einfache Erkältung zu heilen, geschweige denn Krebs, Multiple Sklerose, Allergien usw.?

  • Warum werden Forschungsergebnisse zurückgehalten oder vernichtet, die beweisen, dass Energie günstiger zu erzeugen ist?

  • Warum stehen auf Lebensmittelverpackungen nur unverständliche E-Nummern statt die wirklichen Bezeichnungen?

  • Warum steht in den Beipackzetteln der sogenannten HIV-Tests, dass diese Tests eben gerade nicht dafür geeignet sind eine sogenannte HIV-Infektion nachzuweisen?

  • Haben Sie sich nie gefragt warum diese Beipackzetteln nie herausgegeben werden, obwohl es doch die Pflicht wäre?

  • Warum wird Eltern niemals der Beipackzettel von Impfseren ausgehändigt, wenn sie ihre Kinder impfen lassen? Warum wollen die Eltern nicht wissen welche toxischen Stoffe sich in den Impfseren befinden und welche gravierenden Nebenwirkungen entstehen?

  • Finden Sie es nicht merkwürdig, dass Naturvölker in Südamerika, Afrika, viele asiatische Länder und im Himalaya nicht an Krebs, Multiple Sklerose, Allergien, Rheuma, Parkinson und Grippe leiden und warum deren Kinder nicht an Masern, Windpocken usw. erkranken?

  • Wie erklärt es sich, dass die Babysterblichkeit bei diesen Völkern viel geringer ist als in Industrieländern mit einem Gesundheitssystem?

  • Warum wissen 99,9% der Ärzte nicht was es mit dem kleinen Wert (unter Hundert) beim Blutdruckmessen wirklich auf sich hat und dennoch verschreiben diese unwissenden Ärzte Blutdrucksenker?

Viele Fragen die dennoch die wenigsten Menschen und auch die wenigsten Ärzte beantworten können. Genau hierin liegen bereits die Antworten: Weil Niemand diese Fragen stellt, werden sie auch nie beantwortet werden und nichts wird sich ändern. Krebserkrankungen zum Beispiel werden sich zu einer Seuche entwickeln und es wird in spätestens 20 Jahren kein einziger gesunder Mensch mehr existieren.

Das ist die Realität. Schalten Sie den Fernseher aus und fangen Sie endlich an Fragen zu stellen!

Wir forschen für die Menschen und nicht für Interessensgruppen, aber die meisten Menschen vertrauen lieber Ärzten die durchschnittlich 8 Minuten in ihre Patienten investieren (Zeit ist Geld) und dann lediglich ein Rezept ausschreiben. Glauben Sie wirklich das wird Ihnen helfen? Wenn Sie das glauben, dann sollten Sie uns nicht kontaktieren, denn wir arbeiten anders, wir bekämpfen nicht lediglich die Symptome mit toxischen Pillen, wir kümmern uns um die Ursachen und das sehr erfolgreich.

------

 

Was läuft heute falsch in der Medizin?

Alle Welt spricht heute von Heilmitteln. Ärzte meinen ein Pharmazeutika wäre ein Heilmittel, Erkrankte wollen ein Heilmittel, Forschungszentren forschen angeblich an Heilmitteln. Dabei übersehen Alle ein wichtiges Detail: Es gab und gibt keine Heilmittel! Es wird auch in Zukunft keine Heilmittel geben!

Sind Sie überrascht oder gar irritiert? Wenn Sie es sind, dann zeigt es, dass auch Sie diesem produzierten Irrtum aufgesessen sind.

Zur Erklärung: Jede Erkrankung hat eine Ursache. Es ist nicht möglich durch ein bestimmtes Mittel, also Heilmittel, diese Ursache zu finden und zu beseitigen. Der Weg, der heute gegangen wird, ist ein Weg in eine Sackgasse!

Ein anschauliches Beispiel: Wenn in einen Fluss stetig chemische Abfälle geleitet werden, dann wird zuerst die Mikrobiologie des Flusses absterben und dann alle Pflanzen und Tiere, der Fluss stirbt. Um den Fluss nun zu retten, genügt es also nicht eine Chemikalie oder ein anderes Mittel (Heilmittel) in den Fluss zu leiten. Es muss die Ursache beseitigt werden, also das Einleiten dieser chemischen Abfälle muss gestoppt werden.

Ebenso verhält es sich mit dem biologischen Organismus Mensch. Die Ursachen können natürlich vielfältig sein, dennoch muss man sie finden und beseitigen. Das ist der einzige Weg, z. B. ein Pharmazeutika einzunehmen und zu glauben dieses könne mich nun gesund machen, ist ein fataler und gefährlicher Irrtum.

Wir, die Wissenschaftler und Fachärzte der Dayeng Stiftung, erforschen seit mehr als 30 Jahren die Biologie und besonders die Zellular-Biologie und das Immunsystem des Menschen. Wir kennen die Ursachen von sogenannten Zivilisationskrankheiten, die überwiegend Autoimmunkrankheiten sind, sehr genau und beseitigen diese. Unsere Behandlungserfolge betragen annähernd 100%, diese belegbaren Erfolge zeigen deutlich den einzigen Weg der zum Erfolg führt. Menschen die dennoch auf ein Heilmittel warten, werden mit Ihrer Krankheit leben müssen, oft jedoch sehr kurz, denn der Tod ist meist nicht weit. Diese Menschen leiden an kognitiver Dissonanz, diese Erkrankung können selbst wir nicht behandeln.

------

 

Zu diesem Thema sollten Sie sich den folgenden Film ansehen

Was ist eine Bananenrepublik?

Wikipedia definiert es wie folgt inkl. dem Bild links:

Bananenrepublik ist die abwertende Bezeichnung für Staaten, in denen Korruption und Bestechlichkeit vorherrschen, deren Rechtssystem nicht funktioniert und/oder keine Trennung zwischen Legislative, Judikative und Exekutive herrscht, wirtschaftliche oder politisch-moralische Verhältnisse von Ineffizienz und Instabilität geprägt sind oder in denen staatliche Willkür herrscht oder denen diese Eigenschaften zugeschrieben werden.

Am 4. Mai 1981 titelte in Deutschland „Der Spiegel“ „Wie in einer Bananenrepublik“ über die Geschäftspraktiken der deutschen Lebensversicherer. Im Zusammenhang mit der Flick-Affäre griff der Spiegel den Begriff erneut auf: „Seit Mitte Dezember 1981 liefert Bonn eine neue Definition: BRD = Bananenrepublik Deutschland.“

Nun hat sich diese Situation in Deutschland seit 1981 noch weit verschlimmert, denn die sogenannten Politiker werde sämtlich von der Großindustrie diktiert und geschmiert. Beispiele hierzu kann man täglich finden. Besonders die Pharmaindustrie diktiert in Deutschland Alles. Bleiben nun noch Fragen offen, Deutschland betreffend? Wir denken nicht.

 

Dr. Dr. Helmut Pabel

Eine erschreckende Aussage auf der Webseite des fragwürdigen „Mediziners“ Dr. Dr. Helmut Pabel aus Herford (Deutschland), Arzt für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologe, Dipl. Biologe, Asthmatrainer, Psychosomatik, Reisemedizin und Gelbfieberimpfstelle, nehmen wir zum Anlass einmal ein Thema anzusprechen das Viele bewegt, jedoch kaum Jemand im Detail versteht. Hier die Aussage dieses Herrn Doktor:

Ich habe in 17 Jahren kinder- und jugendärztlicher Tätigkeit etwa 25.000 Impfungen an Kindern und Erwachsenen durchgeführt, eine ernsthafte Impfnebenwirkung oder einen echten Impfschaden habe ich noch nie gesehen.“ Haben Sie nicht Herr Doktor? Wir, die Ärzte der Dayeng Stiftung, behandeln Impfschäden seit dem Jahr 2001 international, allein aus Deutschland waren es bisher 437 Kinder unter zwei Jahren, 156 Kinder von über zwei bis vier Jahren, 238 von über vier bis 14 Jahre und 346 Jugendliche und Erwachsene. Nun wendet sich nur ein Bruchteil der Eltern Impfgeschädigter Kinder an uns, somit wohl die reale, hohe Zahl der Impfschäden wohl leicht zu schätzen. Auf Ihrer Webseite ist ja gleich ein Link zum Robert Koch-Institu angegeben, was nun natürlich Ihre Aufgabe erkennen lässt. Wie werden Sie denn vom R. K. Institut vergütet? Ich sage Ihnen wer das R. K. Institut und dessen Kind die STIKO bezahlt.

 

Eine genaue Analyse der Token-Studie zeigt, dass das Robert Koch Institut (RKI) zu statistischen Tricks griff, um die bisherige Impfpraxis bei den Babys nicht in Frage stellen zu müssen. Ohne diese "Anpassungen" hätte es nämlich beispielsweise melden müssen, dass das Sterberisiko aller Babys im Zeitraum von drei Tagen nach einer Fünffach- oder Sechsfach-Impfung beim Dreifachen der impffreien Kontroll-Periode liegt. Oder dass Frühgeborene, die zu den üblichen Terminen geimpft werden, ein sechsfach höheres Risiko haben, kurz danach zu sterben.
Eine Behörde, die ihre Verantwortung für das Wohl der Kinder ernst nimmt, würde nun bei den Gesundheitspolitikern darauf drängen, schleunigst ein allgemeines Impfregister einzuführen und die Token-Studie - diesmal ohne peinliche Fehler - rasch zu wiederholen. Dafür bräuchte es jedoch Fachleute, denen der Sinn nach Wahrheit steht - und nicht ausschließlich nach Verteidigung des Status Quo.

 

Die Broschüre plus "Impfkalender" gegen zehn ansteckende Krankheiten erschien Anfang 2006 - und war kurz darauf schon nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Ständigen Impfkommission (Stiko).

Dieses Expertengremium, berufen vom Bundesgesundheitsministerium und angesiedelt am Robert-Koch-Institut (RKI), hat in Deutschland die Aufgabe, "Empfehlungen zur Durchführung von Schutzimpfungen" zu erarbeiten. Und das tut die Stiko reichlich: Mitte 2006 erhob sie zwei weitere Impfungen zum Standard: Allen Säuglingen und Kleinkindern rät sie seitdem zur Immunisierung gegen Pneumokokken und Meningokokken.

Im März 2007 ließ die Stiko dann eine viel beachtete Empfehlung folgen, gerichtet an alle Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren: Sie sollten sich gegen zwei Typen der Humanen Papilloma-Viren (HPV) impfen lassen, die im Verdacht stehen, angeblich Gebärmutterhalskrebs auszulösen. Wir haben bereits 24 Mädchen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren behandelt die schwere neurologische Körperschäden erlitten hatten.

 

Die Stiko-Empfehlung kam Ende März, wenige Tage vor Inkrafttreten des "GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes". Die Reform verpflichtet die gesetzlichen Krankenkassen, alle Impfungen zu bezahlen, welche die Stiko für empfehlenswert hält.

Im April war erst ein Impfstoff gegen HPV auf dem Markt, das Produkt namens Gardasil war ein halbes Jahr vorher zugelassen worden. Eine komfortable Situation für den Hersteller Sanofi Pasteur MSD, der pro geimpfter Person 465 Euro von den Kassen verlangt. Der Umsatz von Gardasil ist hierzulande derzeit spitze: Rund 28 Millionen Euro sollen es allein im August gewesen sein, bilanziert die Agentur IMS Health. Der Wettbewerb dürfte bald härter werden: Ende September meldete GlaxoSmithKline die Zulassung für seinen Anti-HPV-Impfstoff Cervarix.

 

Die Stiko steht in guter Verbindung zur Industrie. Teils mussten Empfehlungen wegen nachträglich erkannter Risiken zurückgenommen werden."

 

Derzeit amtieren16 Stiko-Mitglieder, die meisten von ihnen tauchen auch auf Internetseiten auf, die von Impfstoffherstellern bezahlt werden. So bedankt sich GlaxoSmithKline auf seiner Website www.gesundes-kind.de für die wissenschaftliche Beratung von Professor Fred Zepp. Beim "Forum Impfen", finanziert von vier Impfstoffherstellern, machen gleich fünf Stiko-Mitglieder mit: Frank von Sonnenburg, Christel Hülße, Friedrich Hofmann, Wolfgang Jilg, Ursel Lindlbauer-Eisenach. Baxter, Novartis Behring und Wyeth unterstützen die Arbeitsgemeinschaft Meningokokken beim Grünen Kreuz. Aus der Stiko dabei ist Jan Leidel, im Hauptberuf Leitender Medizinaldirektor am Gesundheitsamt Köln.

 

Viel beschäftigt ist offensichtlich das Stiko-Mitglied Ulrich Heininger: Der Baseler Professor erklärte in mehreren wissenschaftlichen Aufsätzen, er habe Honorare von Impfstoffherstellern für Vorträge und Beratungstätigkeiten sowie finanzielle Unterstützung für Forschungsprojekte erhalten.

 

Und nun noch-einmal etwas zu dem empfohlenen Paracetamol nach der Impfung: Wenn der Körper gegen die giftigen Zusatzstoffe in den Impfstoffen kämpft, nimmt ihm Paracetamol die einzige Waffe die der Körper zum Ausleiten von Giften hat. Paracetamol setzt im Körper ein Molekül frei das das Lebenswichtige Entgiftungsmolekül Glutathion dem Organismus entzieht.

Also Herr Dr. Dr. Helmut Pabel, Sie geben sich ja auf Ihrer Webseite unter anderem als Diplom Biologie aus, uns ergibt sich die dringende Frage was sie diesbezüglich gelernt haben, die Biologie der Trauerweide? Gern erwarten wir eine Rechtfertigung von Ihnen, wobei es bei dieser stetigen Körperverletzung an besonders Kleinkindern keine Rechtfertigung geben kann. Aber wir denken, Sie werden sich wohl ausschweigen Herr „Doppeldoktor, Arzt für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologe, Dipl. Biologe“ aus Herford (Germany).

Hier ein Film der beweiskräftig das zeigt was man besonders den Kindern antut:

 

 

 

Schmerzmittel können töten

Folgende Meldung brachten im September 2018 sogar die öffentlichen, deutschen Medien:

„Der Konsum von Schmerzmitteln ist weit verbreitet. Längst so weit, dass auch die langfristigen Schäden Rekordwerte erreicht haben. Laut dem Schmerzexperten Sven Gottschling und „Focus“ gibt es in Deutschland jährlich mehr Tote, die an inneren Blutungen infolge langfristiger Schmerzmitteleinnahme sterben, als Verkehrstote. Das liegt vor allem an den Einnahmegewohnheiten: Dadurch, dass Ibuprofen frei erhältlich ist, ist die Hemmschwelle, das Medikament zu oft und zu lange einzunehmen, sehr gering.

Ibuprofen gehört zur Wirkstoffgruppe der Nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), in die auch Diclofenac oder Naproxen fallen. Längerfristig verursachen sie nicht nur Magenbeschwerden, sondern können auch zu Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Nierenversagen führen.“

 

Allergien

Viele Menschen leiden an Allergien und es werden immer mehr.

Aber warum ist das so? Zuerst sollte man wissen, dass vor der sogenannten Industrialisierung Allergien, wie wir sie heute kennen, nicht existierten. Was also ist der Grund für die stetige Zunahme von Allergien? Es sind negative und oft auch toxische Einflüsse von außen die das Immunsystem sehr belasten.

Das Immunsystem ist ein einzigartiger Mikrokosmos der den Organismus perfekt schützt. Seit tausenden von Jahren hat sich dieses perfekte System angepasst und weiterentwickelt, es schützt uns vor allen Einflüssen von Außen. Jedoch hat das Immunsystem keine Chance mit den heutigen Bombardements von toxisch-chemischen Stoffen und Schwermetallen umzugehen. In nur ca. 150 Jahren, als die Industrialisierung begann bis heute, kann sich das Immunsystem nicht anpassen an diese nicht-organischen Stoffe. Das Ergebnis ist ein teilweises oder völliges Kollabieren des Immunsystems. Die Folgen sind vielen Allergikern sehr genau bekannt.

Die gefährlichsten Stoffe die Allergien verursachen sind: Chemische Verbindungen und Schwermetalle in der Atemluft, im Trinkwasser, in Lebensmitteln, in Kosmetika und Körperpflegemitteln, in Möbeln, in der Kleidung (vorwiegend in chemischen Fasern und chemischen Farben) und vor allem in Pharmazeutika.

Was passiert in der Regel, wenn ein Mensch der unter einer Allergie leidet, zu seinem Hausarzt geht? 99% der Ärzte gehen den Ursachen der Allergie nicht auf den Grund, diese Ärzte führen vielleicht einen Allergietest durch, jedoch sind die Ursachen vielfältig und ein Allergietest kann nicht alle finden. Aber selbst dann, wenn eine Allergie Ursache lokalisiert wird, können viele weitere Ursachen existieren. In den meisten Fällen schaut der Arzt nun in seinen Pharmakatalog und verschreibt dem Allergiker weitere Chemikalien, in Form von Pharmazeutika, zur Symptombekämpfung. Aber welchen Sinn macht das? Keinen, es verschlimmert sogar noch die Situation, denn das Immunsystem wird nun mit weiteren chemischen Verbindungen belastet.

Was ist also der einzig richtige und erfolgreiche Weg. An Hand eines Beispiels möchten wir das verdeutlichen. Stellen Sie sich einen Fluss vor in dem kontinuierlich chemische Stoffe und Schwermetalle Eingeleitet werden. Die wichtigen Mikroorganismen, die den Fluss am Leben halten sterben nach und nach und alles weitere Leben im Fluss ebenso. Welchen Sinn würde es also machen, den Fluss mit weiteren Chemikalien retten zu wollen?

Gleiches trifft auch auf den biologischen Organismus des Menschen zu. Zuerst muss also verhindert werden, dass weitere toxische Stoffe in den Körper gelangen, erst dann ist es möglich den Organismus von diesen toxischen Stoffen zu befreien. Nun ist auch die Erklärung gegeben, warum unsere Behandlungen ausschließlich in einer unbelasteten Umgebung Erfolg haben können. Auf Samal Island in den Philippinen ist die Luft und das Trinkwasser rein, die Nahrung ist unbelastet und das Klima unterstützt die erfolgreiche Behandlung sehr. In Industrieländern ist eine erfolgreiche Behandlung nicht möglich. Die Allergiker werden das bestätigen können, denn sie haben meist einen jahrelangen Leidensweg hinter sich.

Dieses Prinzip erfolgreicher Behandlungen in unserer Klinik auf Samal Island trifft natürlich auch auf alle weiteren Krankheiten zu.

------

 

Was bedeutet raffinierter Zucker?

Raffination bedeutet bei Zucker das Entfärben von braunem Rohzucker (aus Zuckerrohr oder Zuckerrübe) durch die (wiederholte) Abfolge der Verfahrensschritte Auflösen, Filtrieren, Auskristallisieren und Zentrifugieren . Bei dem so gewonnenen Kristallzucker, der Zucker-Raffinade, ist die Herkunft nicht mehr nachweisbar, da es sich in beiden Fällen um chemisch fast reine Saccharose (99,8 %) handelt. Es werden oft toxische Bleichmittel verwendet die sehr Zell-schädigend sind.

Eine sogenannte Raffination wird auch bei vielen anderen zuvor natürlichen Lebensmitteln vorgenommen, wie z. B. bei Ölen, Salz und vielen Pflanzenstoffen. Das Auge kauft schließlich mit, aber was diese Produkte im Organismus anrichten, das sieht das Auge nicht. Könnte man Chemikalien sehen, dann würde kein einziger Supermarkt mehr etwas verkaufen, aber blind nehmen wir eben Alles, auch wenn es uns umbringt.

------

Aluminium im Körper

Aluminium in Deodorants

Genau genommen kommen Aluminiumsalze nur in Antitranspirantien. Deodorants überdecken in erster Linie den Schweiß-Geruch, während Antitranspirantien das Schwitzen ganz verhindern oder reduzieren sollen. Dazu wird das Aluminium verwendet:

Aluminiumverbindungen werden aufgrund ihrer schweißhemmenden Wirkung in Antitranspirantien eingesetzt. Das Aluminium verstopft die Schweißporen. Außerdem bildet sich ein gelartiger Aluminium-Protein-Komplex, der temporär die Schweißkanäle blockiert. Permanent verstopfte Poren sind nicht harmlos: Es kann ein Schweiß-Stau entstehen, der Hautreizungen und Juckreiz auslösen kann. Aluminium kann außerdem durch die Haut in den Körper gelangen. Die Folge sind oft Nervenschäden, Unfruchtbarkeit, Knochenschäden und einiges mehr.

Unsere Studien und die Studien vieler weiterer internationaler Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Antitranspirantien verantwortlich sind für die Entstehung von Brustkrebs sowie Alzheimer-Erkrankungen.

 

Aluminium in der Nahrung

Aluminium gelangt jedoch nicht nur über die Haut, sondern auch mit der Nahrung in den Körper.

Speisen, die über mehrere Stunden in einer Alu-Verpackung warm gehalten werden zeigten deutlich erhöhte Konzentrationen von Aluminium. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Speisen säurehaltig sind. Aluminium wird sehr leicht von Säuren, zum Beispiel Zitronensaft, aufgelöst.

In Gewebeproben von Demenzpatienten wurden erhöhte Konzentrationen des Leichtmetalls gefunden. In Tierversuchen konnte gezeigt werden, dass Aluminium zum Verklumpen von Tau-Proteinen führen kann.

 

Aluminium in Impfstoffen

Das Paul-Ehrlich-Institut in Deutschland sagt dazu folgendes:

Aluminiumsalze werden seit etwa 80 Jahren erfolgreich als Adjuvanzien in inaktivierten Impfstoffen und Toxoidimpfstoffen zur Wirkungsverstärkung eingesetzt. Bei diesen Impfstoffen wäre eine effektive Impfung ohne die Unterstützung nur schlecht oder gar nicht möglich. Wir, als Wissenschaftler wissen, dass Aluminium, in jeglicher Form, gefährlich für den Organismus und besonders für das Immunsystem ist. Wir möchten noch darauf hinweisen, dass das Das Paul-Ehrlich-Institut von der Pharmaindustrie finanziert wird. Damit sollten die Interessen dieses Institutes logisch verstanden sein.

Aluminium ist für alle Lebensformen giftig!

Das Aluminium dient in sehr vielen Impfstoffen (z.B. 6fach-Babyimpfstoff) als Wirkverstärker.

Das Immunsystem soll dadurch zu einer Reaktion auf den Impfstoff gezwungen werden, weil es andernfalls auf die veränderten und abgeschwächten Erreger kaum oder gar nicht reagieren würde. So die Aussage der Impfstoffhersteller.

Jedoch: Aluminium ist für den Menschen giftig, z.B. für die Nervenzellen, das Immunsystem, und schädigt die Fortpflanzungsorgane.
Aluminium blockiert die Synapsen, was zu Ausfällen im Gehirn führt.

Es besteht natürlich ein Unterschied, wie das Aluminium aufgenommen wird, ob über die Nahrung, über die Haut oder gespritzt. Die Haut und die Schleimhäute haben eine Barriere Funktion, weil sie von Natur aus dafür vorgesehen sind, Schadstoffe abzuhalten. Oral (über den Mund) aufgenommenes Aluminium wird nur zu 0,1% resorbiert, d.h. alles bis auf ein Tausendstel wird ausgeschieden.
Besonders problematisch wird es jedoch, wenn Aluminium per Spritze oder Infusion in den Körper gelangt.

Deshalb gibt es Grenzwerte für Aluminium in Infusionslösungen.
Pro Tag und Kilogramm Körpergewicht ist der Grenzwert auf höchstens 5 Mikrogramm Aluminium festgelegt. Nachvollziehbare Studien über eine Ungefährlichkeit unter diesem Grenzwert existieren jedoch nicht.

Ein Baby, das im dritten Lebensmonat nach den Empfehlungen geimpft wird, bekommt (nach diesen Grenzwertberechnungen) dennoch die 44fache Menge der für Infusionen festgesetzten Höchstmenge an Aluminium an einem einzigen Tag.

Aber es befindet sich nicht nur Aluminium in den Impfseren, in vielen Impfstoffen fanden wir auch Quecksilber, Barium, Formaldehyde und weitere toxische Stoffe.

Die Schäden, die durch diese Impfungen entstehen sehen wir fast täglich. Wir behandeln Impfgeschädigte Kinder aus vielen Ländern.

------

 

Gentherapie gegen Krebs

Reale und sichere Möglichkeiten oder gefährliche Scharlatanerie?

Die Idee Genome so zu verändern, dass sie in das Immunsystem aktiv eingreifen ist nicht neu, bereits vor 20 Jahren wurde begonnen dies als sogenannte Gentherapie anzubieten, jedoch mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen für die Patienten. Es werden Immunzellen genetische verändert, die dann Krebszellen direkt erkennen und zerstören sollen. Soweit der Gedanke. Zuerst sollte man sich folgende Frage stellen: Warum zerstört man ein Immunsystem sosehr, dass Krebs die Folge von diesem gestörten oder fast zerstörten Immunsystem ist um anschließen, durch Genmanipulation, noch weiter in das Immunsystem einzugreifen. Dann sollte man sich eine weitere Frage stellen: Können die Anbieter solcher Gentherapien wissen was sie tun? Das Immunsystem ist zur Zeit weniger erforscht als die Unterwasserwelt der Ozeane. Das Immunsystem ist ein komplexer, individueller Mikrokosmos der noch lange nicht endgültig verstanden wurde. Wir erforschen das Immunsystem seit mehr als 20 Jahren sehr intensiv und würden dennoch nicht so arrogant sein zu behaupten dieses bis ins letzte Detail verstanden zu haben. Wissenschaftler die das Gegenteil behaupten sollte man kein vertrauen schenken, denn sie verdienen es nicht Wissenschaftler genannt zu werden.

Welche Folgen ein Eingriff einer Genmanipulation in das Immunsystem haben wird können die Anbieter dieser Gentherapie deshalb nicht wissen. Was eine genmanipulierte T-Zelle im Immunsystem tun wird ist unbekannt. Es kann ebenso passieren, dass diese manipulierte T-Zelle z. B. Mikroorganismen im Körper angreift und zerstört die zur Regulierung und Abwehr überlebenswichtig sind. Gentechnik ist im Übertragenen Sinn, eine Atombombe in den Händen von Kindern. Das Immunsystem ist noch nicht völlig erforscht, in dieses also einzugreifen ohne es genau zu kennen, ist wie eine Atombombe in Kinderhände. Viel einfacher, logischer und sicherer ist es das Immunsystem gesund zu erhalten. Langzeituntersuchungen darüber, dass viele Krankheiten, darunter auch Krebs, ausschließlich entstehen bei geschwächten oder zerstörten Immunsystemen, existieren viele. Man muss das Rad also nicht doppelt erfinden. Das Wissen um die Entstehung von Krebs ist bereits vorhanden. Die klassische Medizin macht immer den gleichen Fehler, sie beschäftigt sich nie mit der Ursachenforschung, dabei ist dies der Schlüssel zur Heilung von Krankheiten. Das große Problem ist einfach, dass mit dem Erkennen der Ursachen von Krankheiten und der Vermeidung dieser, die Profite für Pharmazeutika und auch solchen abenteuerlichen Genmanipulationen ausblieben. Es ist lediglich ein Umdenken bzw. logisches Denken erforderlich, mehr nicht.

------

Die Menschen könnten 130 Jahre und älter werden

Aber die meisten Menschen sterben bereits mit 70 Jahren oder sogar früher, das ist eine Differenz von 60 Jahren.

Was also ist der Grund?

Es gibt tatsächlich Gebiete auf dieser Welt in denen die Menschen viel älter als 100 Jahre werden. Diese Gebiete unterscheiden sich jedoch völlig von Städten in denen die meisten Menschen leben.

Wo befinden sich diese Gebiete?

Man findet sie in fast jedem Land. Meistens sind es kleine Städte oder Dörfer. Die Menschen in diesen Gebieten verzichten auf vieles was in den sogenannten modernen Städten zu finden ist. Diese Menschen bauen selbst Gemüse und Obst an. Diese Menschen essen wenig Fleisch, stattdessen mehr Fisch direkt aus dem Meer und Obst und Gemüse aus eigenem Anbau, also chemisch unbelastet. In diesen Gegenden findet man keine Industrie und keinen Lärm. Oft existieren keine Apotheken. Das bedeutet, dass Pharmazeutika nicht konsumiert werden. Die Menschen vertrauen auf überlieferte, natürliche Heilverfahren. Auch Stress ist in diesen Regionen nicht vorhanden.

Wie ist es jedoch in den meisten Gebieten dieser Welt? Die Menschen essen ungesunde und chemisch belastete Nahrung. Die Menschen benutzen chemische Körperpflegemittel. Die Menschen nehmen viel Pharmazeutika zu sich. Die Menschen leben ständig im Stress und laufen ständig Etwas hinterher. Meistens laufen sie dem Geld nach. Für diese Menschen ist es wichtig ständig etwas zu besitzen was genaugenommen jedoch unwichtig ist. Ein großes Auto, besondere Kleidung, das beste und größte TV-Gerät und so weiter.

Es ist fast so, als hätten diese Menschen Ihre Seele verkauft für ein gutes aber kurzes Leben. Aber ist es wirklich ein gutes Leben?

Sehen Sie sich über 70 Jahre alte Menschen in den Industrieregionen an. Diese Menschen sind körperlich meist sehr schwach, man sieht diese Menschen oft beim Arzt wo sie sich ihre Dosis Medikamente abholen weil sie glauben nicht ohne leben zu können. Viele jedoch sterben bereits viel jünger an zum Beispiel Krebs, Herzversagen und so weiter.

Die Menschen in den Industrie-freien Regionen arbeiten im Alter von über 80 Jahren im Garten, fahren mit dem Boot und können sogar noch rennen. Niemand von diesen Menschen benötigt eine Gehhilfe.

Schuld an diesen Differenzen hat ein System das wir Finanzsystem nennen. Dieses Finanzsystem ist darauf ausgelegt wenigen Menschen hohe Profite zu bringen und die große Masse der Menschen als Konsum-Sklaven zu benutzen. Ein Beispiel: Die Pharmaindustrie ist die mächtigste und reichste Industrie. Diese Industrie ist so reich weil die Menschen ein Schicksal als Konsum-Sklave angenommen haben. Die Menschen lassen sich manipulieren und glauben, dass sie nur überleben können wenn sie regelmäßig Pharmazeutika einnehmen. Die Menschen sind so gut manipuliert, dass ihnen nicht auffällt, dass diese Pharmazeutika den größten Anteil daran haben, dass sie krank sind. Ein weiteres Beispiel: Die Lebensmittelindustrie produziert Speisen die so viel Chemikalien beinhalten, dass man damit einen chemischen Krieg führen könnte. Ebenso verhält es sich mit der Kosmetikindustrie und den Herstellern von Körperpflegemitteln. Die Menschen lassen sich freiwillig vergiften. Wenn man diese Menschen darauf hinweist, dann bekommt man die Antwort „ja, ja ich weiß“. Die meisten Menschen wissen es also und dennoch opfern sie ihre Gesundheit und ihr Leben für diese Industrien.

Wenn wir einmal Besuch erhalten sollten von einer entfernten Zivilisation aus dem All, dann würden diese Aliens sicherlich sagen: Oh, das ist eine sehr primitive und dumme Spezies.

Wollen Sie gesund sein und wollen Sie länger leben? Dann helfen wir Ihnen dabei. Aber zuerst müssen Sie sich als Sklave der Industrie befreien, hiermit ist auch die Industrie der anderen Seite der selben Medaille gemaint, die Hersteller von sogeannten Nahrungsergänzungsmitteln. Ein Deutscher Arzt namens Dr. Rath verblendet beispielsweise die Menschen mit diesen unnützen und auch schädigenden Pillen und Säften die wir intensiv untersucht haben. Dieser Dr. Rath will Gewinne machen, er schehrt sich nicht um Ihre Gesundheit. Fangen Sie an Fragen zu stellen, andernfalls kann Ihnen Niemand helfen und Sie werden früh sterben. Das wissenschaftliche Forschungscenter der Dayeng Stiftung hat einen Weg gefunden Sie von Krankheiten zu befreien und Ihr Leben entscheidend zu verlängern und das tur wir ohne Profitinteresse. Aber Sie müssen anfangen hinter die Kusissen zu schauen und Antworten einfordern, vor allem von Ihrem Arzt..

Sie interessieren sich für weitere Themen? Zum Beispiel über AIDS, spezielles über Krebs, Chemikalien im Trinkwasser usw., oder haben eine allgemeine Frage? Dann stellen Sie Ihre Fragen hier. Unser Wissenschaftsteam beantwortet Ihre Fragen gern, natürlich kostenlos.

Wenn Sie eine Behandlung wünschen durch unser internationales Spezialisten-Team, dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf oder stellen Ihre Fagen.